Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback


http://myblog.de/hotarukiryu

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Elfen Lied #2 - Das Opening

Das Opening zu Elfen Lied wird euch allen bekannt sein. Sein Name lautet Lillium. Oder zu deutsch auch Lilie. Ich will hier gar nicht abnerden wie toll es ist. Das ist es auch! Ich möchte aber mehr über die Zeichnungen reden. Lucy wird in den sehr kunstvollen Bildern nackt dargestellt. Dieses wunderschöne Opening zeigt klar und deutlich den Schmerz und das Leid des Animes dar. Es passt einfach wie kein anderes Opening zu einem Anime. Das Ending dagegen ist ein Lied namens Be your Girl. Eigentlich passt es nicht so wirklich zu der Serie. Aber es ist so ganz okay. Das Ending ist leider nur ein Zoom an die schlafende Lucy, aber doch schön anzusehen! ^^
8.4.12 20:15


Werbung


Elfen Lied #1

Beginnen wir einmal mit Elfen Lied. Hier ein kleiner Steckbrief dazu: (Quelle: Wikipedia) Deutscher Titel Elfen Lied, Originaltitel エルフェンリート, Erufen Rīto, Produktionsland Japan, Originalsprache Japanisch, Produktionsjahr 2004, Länge 25 Minuten, Episoden 13, Genre Etchi, Drama, Psychothriller, Seinen, Splatter, Idee Lynn Okamoto, Musik Kayo Konishi, Yukio Kondou, Erstausstrahlung 25. Juli – 17. Oktober 2004 auf AT-X, Deutschsprachige Erstausstrahlung 3. Mai 2008 auf Animax, Elfen Lied zählt zu einen der besten Animes aller Zeiten! Nicht ohne Grund! Nie gab es eine tiefgründigere und brutale Story, als in diesem Anime! Handlung: Die Serie basiert auf dem fiktionalen Szenario, dass durch eine Mutation menschlicher Gene eine neue humanoide Spezies namens Diclonius (pl. Diclonii) (ディクロニウス, Dikuroniusu) entsteht. Diclonii unterscheiden sich von Menschen äußerlich nur durch zwei kleine Hörner, die ihnen auf dem Kopf wachsen. Darüber hinaus verfügen sie über Arme, die so schnell vibrieren, dass sie für das normale Auge nicht sichtbar sind. Diese Arme können mühelos Körperteile durchtrennen und auch herumliegende Gegenstände als Projektile verwenden. Die Anzahl, Länge und Stärke dieser Arme variiert dabei sehr stark von Diclonius zu Diclonius. Im Anime werden diese Arme auch als „Vektoren“ bezeichnet. Ein weiteres Charakteristikum der Diclonii ist die eingeschränkte Reproduktionsfähigkeit: Es wird hier unterschieden zwischen Diclonii und Silpeliten (Ein Silpelit ist ein von Menschen geborener Diclonius). Erstere verfügen über Fortpflanzungsorgane und können sich auch auf natürlichem Wege fortpflanzen. Silpeliten sind jedoch unfruchtbar, da ihnen die Fortpflanzungsorgane fehlen. Beide Arten sind in der Lage, einen Menschen mittels ihrer Vektoren mit einem Virus zu infizieren, der zur Folge hat, dass das nächste von der infizierten Person gezeugte Kind ebenfalls ein Silpelit wird. Es existieren nur wenige echte Diclonii, von denen Lucy der erstgeborene Diclonius ist. Der Zustand ist vergleichbar der Allopolyploidie. Beide Arten – Diclonius und Silpelit – besitzen einen zusätzlichen Sinn, der es ihnen erlaubt, sich über eine größere Entfernung hinweg aufzuspüren. Zudem zeigen bereits junge Diclonii (etwa im Grundschulalter) die Fähigkeit, ihre Arme einzusetzen, die mit der Zeit aber noch länger werden und an Kraft gewinnen. Sie besitzen ein nur sehr geringes Schuldbewusstsein, was sie dazu veranlasst, sie umgebende Menschen mitunter wahllos zu töten. Selbst die Beziehung zwischen den Diclonii und ihren Eltern ist davon betroffen, wobei sie sehr genau den Unterschied zwischen ihren eigenen Eltern und einem Ersatz dieser erkennen. Während einige Diclonii ihren Eltern gegenüber eine tiefe Zuneigung zeigen und den Drang sie zu töten nicht verspüren, wird im Anime von Fällen berichtet, in denen Diclonii auch vor der Tötung ihrer eigenen Eltern nicht zurückschrecken. Diesbezüglich wird die These aufgestellt, das Virus diene zur stetigen Zerstörung der Menschheit durch die neue Rasse der Diclonii. Auch besitzen sowohl Diclonius und Silpelit eine multiple Persönlichkeitsstörung. So erwacht nach einer gewissen Zeit das "andere Ich", welches ihnen befiehlt, sich ein eigenes Zuhause ohne Menschen zu schaffen. Diese Stimme tritt bei Lucy in Form ihrer Selbst in Bandagen auf und bei Nana in Form ihres Vaters. Handlung [Bearbeiten] In einer privaten Forschungsinstitution werden mindestens drei Diclonii, darunter auch Lucy, unter starken Sicherheitsvorkehrungen gefangen gehalten. Diese Einrichtung wird von der Regierung finanziert und hat die Aufgabe, alle neugeborenen Diclonii zu töten, da sie sich bereits im Kindesalter in „Killermaschinen“ verwandeln können. Die noch lebenden Diclonii werden in dem Labor für grausame Forschungen missbraucht, um mehr über die Eigenschaften der Diclonii herauszufinden und einen Weg zu finden, Betroffene von dem Virus zu heilen. Durch eine Unachtsamkeit des Personals gelingt es Lucy, aus dem Hochsicherheitslabor, das sich auf einer kleinen Insel befindet, zu fliehen. Auf dem Weg nach draußen tötet sie viele Menschen und stürzt schließlich, von einem Scharfschützengewehr eines Sicherheitsbeamten am Kopf getroffen, ins Meer. Am nächsten Tag wird Lucy, die durch den Treffer eine Persönlichkeitsspaltung erlitt, am Strand von Kohta und Yuka, zwei Studenten, gefunden und mit nach Hause genommen. Die zweite Seite von Lucy ist harmlos und besitzt nicht einmal die Gabe zu sprechen, sie sagt immer nur „Nyu“, weshalb die Studenten sie Nyu nennen (später lernt sie auch andere Worte wie „Kohta“ oder spricht einfache Sätze). Da Lucy nach den Ansichten des Forschungslabors gefährlich ist, setzen sie eine Spezialeinheit auf sie an, um sie zurückzubringen oder zu töten. Dies schlägt allerdings komplett fehl, weil die Soldaten nicht vollständig über die Fähigkeiten von Lucy aufgeklärt wurden. So rechnet insbesondere der Soldat Bando nicht mit den in ihr verborgenen Fähigkeiten, als er Lucy im Bewusstseinszustand von Nyu traktiert. Durch die Schmerzen wieder in Lucy verwandelt, tötet sie seinen Kameraden und richtet auch ihn schwer zu, bevor sie sich, durch eine Erinnerung zurückgeholt, wieder in Nyu verwandelt. Nachdem der erste Versuch ein Debakel war, bekommt der gehorsame Diclonius Nana (oder auch „Nummer 7“) vom untergeordneten Leiter der Forschungsanstalt Kurama den Auftrag, Lucy gefangen zu nehmen. Als es zum Kampf kommt, ist Nana zunächst im Vorteil, da ihre Vektoren eine größere Reichweite haben. Doch in einem Moment der Ablenkung, der durch Mayu verursacht wird, gewinnt Lucy die Oberhand. Sie trennt Nana alle vier Gliedmaßen ab und flüchtet schließlich, als die informierten Soldaten und Wissenschaftler als Verstärkung anrücken. Nach diesem weiteren Fehlschlag sollte Nana eigentlich getötet werden, da sie nun keinen Nutzen mehr hat, doch ihr „Vater“ schafft es, ihr künstliche Gliedmaßen zu beschaffen und ihr mit einer Menge Geld, mit dem sie jedoch nicht umgehen kann, zur Flucht zu verhelfen. Nana wird später von Mayu, die bei Kohta und Yuka Zuflucht fand und später zu Nana ein enges Verhältnis aufbaut, gefunden und nach diversen anfänglichen Problemen in die "Familie" integriert. Da alles nichts hilft, schicken die Forscher Mariko als ihre ultimative Waffe, um Lucy endgültig zu vernichten. Sie ist ein so genannter „Super-Silpelit" mit 26 (anstatt der üblichen 4) Vektoren, die eine Reichweite von über 11 Metern haben. Tatsächlich unterliegt Lucy und verliert eines ihrer Hörner. Doch Mariko wird, bevor sie Lucy exekutieren kann, von Kurama, ihrem echten Vater, aus dem Kampf geholt und beide sterben auf die Bitte von Kurama durch die Sprengsätze, die Mariko als Vorsichtsmaßnahme in ihren Körper implantiert wurden. Lucy berichtet Kohta daraufhin ihre Mission, die Menschheit durch die Diclonii zu ersetzen und was es mit all dem auf sich hat. Sie erzählt ihm ebenfalls, dass sie als Kind seine Schwester und seinen Vater umgebracht hat und bittet ihn um Vergebung. Nun kehrt auch Kohtas Gedächtnis an seine Kindheit zurück. Er verzeiht ihr zwar nicht den Mord an seiner Schwester und seinem Vater, jedoch gesteht er ihr seine Liebe zu Nyu und der jungen Lucy. Nach einem abschließenden Kuss tritt Lucy vor die verbleibenden Soldaten. Die Kamera schwenkt nach oben und man sieht zwei ihrer Vektoren in die Höhe schießen. Unter starken Beschuss stehend sieht der Zuschauer ihr zweites, verbleibendes Horn blutend und abgetrennt durch die Luft fliegen. Am Ende des Animes kommt es zu einer Szene, die viele Vermutungen zum wahren Verbleib von Lucy hervorbrachte. So wird der wieder eingekehrte normale Alltag im Haus von Yuka gezeigt, bis eine Person an der Tür klingelt. Zugleich fängt die Wanduhr, die Nyu vergeblich versuchte wieder zum Laufen zu bringen, an zu schlagen und auch die Spieluhr aus Lucys Kindheit ist zu hören. Was letztlich bleibt ist noch ein Schatten vor der Tür, der in etwa der Figur von Lucy entspricht. Genau an dieser Stelle endet Elfen Lied und lässt die Frage danach offen, wer nun wirklich vor der Tür steht und was aus Lucy geworden ist. Das ist die gesamte Story von Elfen Lied! Ich werde die Story nun auf Herz und Niere untersuchen. Zu dem werde ich auch Elemente des Mangas hinein laufen lassen. Bis Dahin! Hotaru Kiryu
8.4.12 20:00


Anime To do List

Ich möchte nach und nach ein paar Animes ab arbeiten! Eine wirkliche Reihenfolge gibt es aber nicht! Diese wären: Yu-gi-Oh! 5D´s Elfen Lied Vampire Knight Kamikaze Kaito Jeanne Sailor Moon Yu-gi-Oh! GX Sekirei Burst Angel Angel Beats Another K-On Die Melancholie der Haruhi Suzumiya Maid-Sama Ob ich alles mache ist fraglich, aber ich versuche zu schaffen was ich kann. Beginnen werde ich mit Elfen Lied. Warum Elfen Lied? Elfen Lied ist einfach DER Anime. Und 5D´s wäre momentan etwas zu lang. Also fange ich damit an. LG Hotaru Kiryu
8.4.12 19:02


Erster Eintrag ^^

Hallo alle zusammen! Die ist der erste Eintrag zu meinem Blog! Ich werde hier diverse Animes, auf das kleinste Korn ausnehmen und euch eine ganz neue Sicht derer bringen! Also viel Spaß!
8.4.12 18:54





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung